Traumapädagogik

Trauma und posttraumatische Belastungsstörung

In der Sozialen Arbeit werden wir oft mit Menschen – Kindern, Jugendlichen wie auch Erwachsenen – konfrontiert, die existenzielle Erfahrungen in ihrem Leben machen mussten. Seien es Vernachlässigung in der Kindheit, körperliche und/oder sexuelle Gewalt, Kriegs-und Fluchterfahrungen und vieles mehr.

Einmalige traumatische Erlebnisse oder auch über Lebensspannen hinweg lang anhaltende Erfahrungen haben das Leben dieser Menschen maßgeblich geprägt. In ihrem Leben ist nichts mehr so, wie es mal war.

Das Ausmaß dieser Erfahrung(en) und die Folgen werden dabei häufig unterschätzt. Die Symptomvielfalt und die unterschiedliche Art und Weise der Ausprägung posttraumatischer Folgeerkrankungen erschweren häufig unsere Arbeit mit traumatisierten Menschen.

Die Fortbildung gibt einen Einblick in das große Feld von Trauma und posttraumatischen Belastungsstörungen. Einige einfache Stabilisierungstechniken werden vermittelt. Des Weiteren arbeiten wir exemplarisch an Fällen aus der Praxis. Diskussionsrunden und Kleingruppenarbeit runden die Fortbildung ab.

Leitung Fortbildung: Lydia Weyerhäuser, Kathrin Pickel

Zweitägige Fortbildung
Termine: Freitag, 02.02.2018 von 10-17 Uhr; Samstag, 03.02.2018 von 10-17 Uhr.
Ort: Saalbau Bockenheim, Schwälmer Straße 28, 60486 Frankfurt
Kosten: € 170

Es sind noch wenige Plätze frei!

Bitte melden sie sich verbindlich an unter:
maedchenberatung [at] fem-maedchenhaus [dot] de