Täter*innenstrategien - 1,5 tägige Fortbildung

Sexuelle Gewalt geschieht nicht im Affekt, es ist vielmehr eine systematisch geplante und bewusste Tat. Um Kinder und Jugendliche möglichst nachhaltig vor sexueller Gewalt schützen zu können, ist es wichtig, sich mit den Täter*innen, ihren Strategien und Motiven und dem Prozess der Verantwortungsabwehr auseinanderzusetzen. Ein umfassendes Wissen über Vorgehensweisen der Täter*innen ermöglicht es, die Stärken und Schwächen der eigenen Institution wahrzunehmen und „Täter*innen feindliche Räume“ für Kinder und Jugendliche in Einrichtungen zu schaffen.

Schwerpunkte der Fortbildung sind Täter*innentypen, geschlechtsspezifische Unterschiede im Vorgehen, Beziehung der Täter*innen zu ihren Opfern und Präventionsstrategien.